Alles Wissenswerte über Dividendenpolitik: Ein Leitfaden für Einsteiger

Dividendenpolitiken sind entscheidend für Unternehmen und Anleger, da sie darlegen, wie Gewinne als Dividenden ausgeschüttet werden.

Das Verständnis dieser Richtlinien hilft bei der fundierten Entscheidungsfindung für Investments und dem Management finanzieller Erwartungen.

ADVERTISEMENT

Hier ist ein umfassender Leitfaden zu Dividendenpolitiken, einschließlich ihrer Arten, Faktoren, die die Dividendenpolitik beeinflussen, und wie sie funktionieren.

Was ist eine Dividendenpolitik?

Eine Dividendenpolitik ist eine Reihe von Regeln, die festlegen, wie viel und wie oft ein Unternehmen Gewinne in Form von Dividenden ausschüttet. 

Wenn ein Unternehmen Gewinne erzielt, entscheidet es, ob es die Gewinne einbehält oder Dividenden an Aktionäre ausschüttet, eine Wahl, die von verschiedenen Dividendentheorien geprägt ist.

ADVERTISEMENT

Was ist eine Dividende?

Eine Dividende ist ein Teil der Gewinne eines Unternehmens, der an die Aktionäre als Belohnung für ihre Investition in das Unternehmen ausgeschüttet wird.

Die Unternehmensleitung muss Gewinne verteilen, um alle Interessengruppen zufrieden zu stellen, wobei Aktionäre priorisiert werden, da sie das höchste Risiko tragen.

Beispiele für Dividenden sind:

ADVERTISEMENT
  1. Bargelddividende: Dies ist eine Dividende, die in bar ausgezahlt wird und die liquiden Mittel des Unternehmens verringert.
  2. Bonusaktien: Dies sind zusätzliche Aktien, die Aktionären kostenlos zur Verfügung gestellt werden, in der Regel zusammen mit einer Bardividende, nicht als Ersatz.

Arten von Dividendenstrategien

Die Dividendenpolitik eines Unternehmens kann dessen Wert beeinflussen. Die Politik sollte den Zielen des Unternehmens entsprechen und den Aktionärswert maximieren.

Die Aktionäre besitzen das Unternehmen, aber der Verwaltungsrat entscheidet über die Gewinnausschüttung.

Die Direktoren berücksichtigen Faktoren wie Wachstumspotenzial und zukünftige Projekte , wenn sie über Dividenden entscheiden. Unternehmen können aus verschiedenen Dividendenstrategien wählen.

#1. Reguläre Dividendenstrategie

Unter einer regulären Dividendenpolitik zahlt das Unternehmen jährliche Dividenden an die Aktionäre aus. 

Zusätzliche Gewinne werden als Gewinnrücklagen behalten und auch bei Verlust werden Dividenden gezahlt. 

Diese Politik eignet sich für Unternehmen mit stabilem Cashflow und Gewinnen, die im Rahmen des Dividenden- und Dividendenpolitikmanagements niedriges Risiko, aber bescheidene Dividenden bieten.

#2. Stabile Dividendenstrategie

Eine stabile Dividendenpolitik zahlt einen festen Prozentsatz der Gewinne als Dividenden aus, z. B. 6%, unabhängig vom Jahresgewinn.

Feste Dividenden werden unabhängig von der Gewinnhöhe gezahlt, was ein Risiko für Anleger darstellt, da die Dividendenbeträge mit den Gewinnen schwanken. 

Die Aktionäre stehen vor Unsicherheiten bei ihren Dividendeneinnahmen.

#3. Strategie mit unregelmäßigen Dividenden

Bei einer unregelmäßigen Dividendenpolitik ist das Unternehmen nicht verpflichtet, Dividenden zu zahlen. Der Vorstand kann sich entscheiden, Gewinne auszuschütten oder sie wieder anzulegen.

Diese Strategie wird von Unternehmen mit unvorhersehbarem Cashflow oder begrenzter Liquidität genutzt und birgt hohe Risiken für Investoren, die möglicherweise keine Dividenden erhalten.

#4. Keine Dividendenstrategie

Unter einer Dividendenstrategie ohne Dividende schüttet das Unternehmen keine Dividenden an die Aktionäre aus. 

Stattdessen werden alle Gewinne in das Unternehmen reinvestiert, um zukünftiges Wachstum zu fördern. 

Unternehmen, die dieser Strategie folgen, expandieren in der Regel schnell, und die Aktionäre investieren in sie aufgrund des Potenzials für die Wertsteigerung der Aktien und nicht für Dividendenausschüttungen.

Einflussfaktoren auf Dividendenzahlungen

Mehrere Faktoren beeinflussen die Dividendenzahlungen eines Unternehmens:

  1. Gewinnhöhe: Dividenden stammen aus aktuellen und vergangenen Gewinnen. Höhere Gewinne können zu größeren Dividenden führen, während niedrigere Gewinne zu kleineren Dividenden führen können.
  2. Gewinnstabilität: Unternehmen mit konstanten Gewinnen können in der Regel höhere Dividenden im Vergleich zu Unternehmen mit instabilen Gewinnen anbieten.
  3. Dividendenkontinuität: Einige Unternehmen streben eine stabile Dividendenrate an, um die Aktionäre zufriedenzustellen und ihren Ruf zu stärken. Wenn hohe Gewinne möglich sind, kann eine höhere Dividende erklärt werden. Sind die Gewinne vorübergehend oder steigen sie nicht an, könnte eine niedrigere oder standardmäßige Dividende erklärt werden.
  4. Wachstumschancen: Unternehmen mit zukünftigen Wachstumsplänen könnten mehr Gewinne einbehalten, um neue Projekte zu finanzieren, was zu niedrigeren Dividenden im Vergleich zu Unternehmen ohne solche Pläne führen könnte.
  5. Cashflow: Dividendenzahlungen hängen mit dem Cash-Abfluss zusammen. Ein profitables Unternehmen mit begrenztem Bargeld könnte niedrigere Dividenden zahlen, während ein Unternehmen mit überschüssigem Cash höhere Dividenden zahlen kann.
  6. Besteuerungspolitik: Die Dividendenraten können auch von den Steuerpolitiken der Regierung beeinflusst werden. Derzeit sind Dividendeneinkünfte für Aktionäre steuerfrei, daher könnten sie höhere Dividenden bevorzugen. Allerdings liegt die endgültige Entscheidung beim Unternehmen.
  7. Aktienmarktreaktion: Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen Dividendenraten und dem Marktwert einer Aktie. Höhere Dividenden können sich positiv auf die Aktienkurse auswirken, während niedrigere Dividenden diese negativ beeinflussen könnten. Daher sollte das Management das potenzielle Auswirkungen auf den Aktienkurs berücksichtigen, wenn Entscheidungen über Dividendenraten getroffen werden.

Wer trifft die Dividendenentscheidung?

Der Vorstand eines Unternehmens entscheidet über Dividenden. Er wählt zwischen der Ausschüttung von Gewinnen als Dividenden oder der Reinvestition in neue Projekte.

Die Dividendenpolitik beinhaltet ein Gleichgewicht zwischen der Beibehaltung von Gewinnen und der Ausschüttung von Dividenden.

Dividendenpolitiken zielen darauf ab:

  • die Maximierung des Aktionärswerts
  • die Sicherstellung ausreichender Finanzierung

Bei der Festlegung einer Dividendenpolitik muss das Management das Gleichgewicht zwischen dem Einkommen der Aktionäre (Dividenden) und dem Unternehmenswachstum (einbehaltene Gewinne) berücksichtigen.

Für eine rationale Dividendenpolitik sollte ein Unternehmen folgendes berücksichtigen:

  • Verfügbares Geld für Dividenden nach Deckung von Schulden, Investitionen und Betriebskapital (Freier Cashflow für Eigenkapital – FCFE)
  • Verfügbarkeit rentabler Projekte (Return on Equity – ROE > Erforderliche Rendite)

Wie eine Dividendenpolitik funktioniert

Unternehmen belohnen ihre Stammaktionäre manchmal mit Dividenden, regelmäßigen Zahlungen aus Gewinnen. 

Dies bietet ein stabiles Einkommen und macht dividendenzahlende Aktien bei Anlegern beliebt.

Eine Dividendenpolitik ist für diese Unternehmen entscheidend. Es umreißt:

  • Die Häufigkeit der Dividendenzahlungen (monatlich, quartalsweise oder jährlich)
  • Den Zeitpunkt der Zahlungen
  • Den Betrag, der an die Aktionäre gezahlt wird

Das Managementteam entscheidet über Dividendenfaktoren, einschließlich Zahlungsoptionen wie Bargeld oder Reinvestition durch DRIP.

Es gibt drei Dividendenpolitiken: stabil, konstant und residual. Unternehmen ohne eine solche Politik reinvestieren Gewinne zur Wachstumsförderung.

Arten von Dividendenpolitiken

Dividendenpolitiken bestimmen, wie ein Unternehmen seine Gewinne an die Aktionäre ausschüttet. Hier sind drei gängige Typen:

Stabile Dividendenpolitik

Eine stabile Dividendenpolitik, die gängig und einfach ist, zielt darauf ab, den Aktionären eine konsistente und vorhersehbare jährliche Dividende zu gewähren, die von den Ertragsschwankungen des Unternehmens unberührt bleibt. 

Sie passt zum langfristigen Wachstum des Unternehmens und stellt eine größere Sicherheit in Bezug auf die Dividendenhöhe und den Zeitpunkt bereit.

Ständige Dividendenpolitik

Eine stabile Dividendenpolitik erhöht möglicherweise Dividenden nicht in prosperierenden Jahren, während eine konstante Dividendenpolitik einen festen Prozentsatz des Gewinns auszahlt, was zu volatilen Dividenden führt.

Diese Volatilität erschwert die Finanzplanung aufgrund der Unvorhersehbarkeit von Gewinnen und Dividenden.

Restdividendenpolitik

Die Restdividendenpolitik ist ebenfalls sehr unvorhersehbar, aber einige Anleger betrachten sie als die einzige akzeptable Dividendenpolitik.

Nach dieser Politik schüttet das Unternehmen Dividenden aus, nachdem Mittel für Investitionen in Sachanlagen (CAPEX) und das Umlaufvermögen allokiert wurden.

Abschließende Gedanken

Zusammenfassend sind Ausschüttungspolitik-Entscheidungen integraler Bestandteil der Finanzstrategie eines Unternehmens und der Beziehungen zu Investoren.

Sie balancieren die Rendite für Aktionäre mit dem Wachstum und der Stabilität des Unternehmens.

Das Verständnis der verschiedenen Arten von Dividendenpolitiken und der Faktoren, die diese Entscheidungen beeinflussen, kann Anlegern helfen, informierte Entscheidungen zu treffen und Unternehmen dabei unterstützen, ihre finanzielle Performance zu optimieren.

In einer anderen Sprache lesen